Sie sind hier

Know-How-Transfer 2013 in Berlin, 1 u. 2. Tag

Berliner Tagebuch 2013 (Oliver)
KHT 2013

Montag: 13.05.2013

Für mich (Oliver) begann der Tag heute erst bei der offiziellen Eröffnungsveranstaltung in der Landesvertretung des Saarlandes in der Nähe vom Brandenburger Tor (In den Ministergärten). Es ist ein sehr nettes nicht übertrieben großes Gebäude, welches sich den einen weitläufigen Garten mit der Vertretung von Rheinland-Pfalz teilt (Ich konnte es kaum glauben ;-)).

Nach dem ersten Netzwerken bei Getränken und kleinen Laugensnacks begann der Know-How-Transfer mit kurzen begrüßenden Worten des Bundesvorsitzenden, des Bundesgeschäftsführers und des Hausherren, der uns direkt auch eine kleine Einführung in die Aufgaben und Verantwortungen der Landesvertretung gab.

Für mich sehr spannend war dann der Vortrag aus dem Leben einer Abgeordneten von Nadine Schöne, CDU Abgeordnete aus dem Saarland (Jahrgang 1983!! Irgendwas habe ich falsch gemacht ;-)). Sie kam sehr persönlich und Nett rüber und hat wirklich versucht einen Einblick in Ihren Alltag als Abgeordnete zu geben. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich mir noch nie wirklich Gedanken über den Tagesablauf eines Abgeordneten gemacht. Die Aufteilung in Sitzungswochen und Wahlkreiswochen, die klare Einteilung der Sitzungswoche in Arbeitsgruppen und Arbeitskreistreffen am Montag und Dienstag, Franktionssitzung am Dienstag Plenum am Mittwoch und Donnerstag und nicht zuletzt jeden Abend mindestens 3 Abendtermine parallel !!! Zur Veranschaulichung hat uns Frau schön den Plenumsplan für diese Woche mitgebracht. Start Mittwochmorgen um 9 Ende Donnerstagmorgen um 4 und dann weiter von 9 bis ca. Mittag. Von wegen nur 10 Stunden Arbeit am Tag;-).

Danach gab es eine Einführung in die Grundlagen des Know-How-Transfers durch den Bundesgeschäftsführer und eine Einführung in die aktuellen politischen Positionen der Wirtschaftsjunioren in Deutschland.

Um Abschließend noch die Frage zu klären, warum sich ca. ein Drittel der Bundestagsabgeordneten für den Know-How-Transfer bewerben hat uns noch Oliver Luksic FDP Abgeordneter des Saarlandes noch seine Erwartungen an uns dargelegt.

Erhalten der Sicht eines Unternehmers auf die Politik, aber auch der umgekehrte Weg: Ein Interesse dafür, wie Entscheidungsprozesse im Bundestag ablaufen, und warum man nicht immer das bekommen was man sich wünscht,…

Danach ging es zum Fototermin am Brandenburger Tor und zum Eröffnungsempfang in der Allianz-Stiftung direkt am Berliner Platz.

Hier folgten noch einmal kurze Reden des Bundesvorsitzenden, des Bundestagspräsidenten Norbert Lammers und des Hausherren. Dies wurde gefolgt von leckerer Fingerfood und gutem Wein aus Rheinland-Pfalz J.

Mein Abgeordneter (Harald Ebner, Bündnis 90 Die Grünen) konnte leider nicht kommen konnte auch Grund von 3 weiteren parallelen Terminen nicht kommen, allerding konnte ich schon den Leiter seines Büros kennen lernen, mit dem ich 2 Stunden lang mich sehr gut unterhalten konnte.

Dienstag  14.05.2013

Heute begann der Tag für mich um 8.15 vor dem Büro meines Abgeordneten. Dort wurde ich von seinem Büro-Chef eingesammelt und in den Komplex geführt. Gefühlt das größte zusammenhängende Gebäude in dem ich je gewesen bin. Mal schauen, ob ich mich da in dieser Woche noch verlaufe.

Im Büro angekommen wurde ich nach einem Kaffee eingepackt und direkt mit in die Arbeitsgruppe Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz genommen. Erste Erkenntnis: In dieser Arbeitsgruppe ist man im Anzug definitiv overdressed. Hier gibt es noch die Sandalen und Turnschuhe;-).

Die Diskussionen waren ganz spannend aber man hat mich bei jedem Top recht schnell abgehängt, weil nichts von den Schwerpunkten auch nur annähernd in meinem Kompetenzbereich lag. Trotzdem war es extrem interessant und spannend zu sehen, wie Arbeitsgruppentreffen ablaufen.

Anschließend ging es direkt weiter in den Arbeitskreis 2 (Umwelt, Landwirtschaft, Verkehr) die nächst größerer Einheit in der sich zwei oder mehr Arbeitsgruppen zusammenschließen. Ganz anders!

Dann weiter zum Mittag und zum Fototermin mit der Kanzlerin:

·       15 Minuten aufstellen 10 Minuten warten 2 Minuten Foto.

Schon ein cooles Gefühl. Aber am lustigsten waren definitiv die kreischenden Teenager. Von wegen Politikverdrossenheit der Jugend ;-).

Danach ging es direkt in die Fraktionssitzung. Hier gebe es einige Updates aus den verschiedenen Bereichen und Abstimmungen über Anträge, die morgen im Plenum diskutiert werden. Am spannendsten fand ich fast den Vortrag eines Russischen Menschenrechtlers über die aktuelle Situation und die anschließende  Diskussion. Hier war um 18 Uhr Ende und ich bin mit meinem Abgeordneten noch zurück in sein Büro und habe mich vor meinem Abmarsch Richtung Konrad-Adenauer-Stiftung noch fast eine Stunde lang mit Ihm und seinen Mitarbeitern unterhalten.

Hier gab es dann das Hauptstadt-Gespräch zum Thema: Nach der Schule (k)ein Einstieg ins Berufsleben mit  5 Rednern incl. dem Bundesvorsitzenden. Die Diskussionen waren ganz Interessant aber nicht wirklich neu. Hier habe ich den Abend dann gegen 10 beendet und bin zurück in mein Hostel.

(Oliver Schulte WJ-KL)